qbus: Unser Qualitätsmanagement-System speziell für die IT-Branche.

Anhand dieser Referenz wird die Vorgehensweise und die Umsetzung unseres Qualitätsmanagement-Systems qbus gezeigt:

 

Kundenstimme zum Projekt


1. Qualitätsziele, -strategie und -politik

Wir sind bei unserem Kunden aus der IT-Branche mit vielen Fragen gestartet: „Was ist Ihr Qualitätsverständnis?“ „Welches Qualitätsversprechen geben Sie Ihren Kunden?“ „Nach welchen Qualitätskriterien arbeiten Sie intern zusammen?“ „Stimmen Qualitätsanspruch nach außen und innen überein?“ Wir haben mit diesen Fragen noch einmal den unternehmerischen Blick geschärft, was genau die Kunden erwarten können und welche Anforderungen sich hierdurch an die Organisation ergeben. Aus diesen und anderen Antworten haben wir die Qualitätspolitik und-ziele erarbeitet und das Unternehmensleitbild konkretisiert. Und so die Basis für das dortige Qualitätsmanagement-System geschaffen.
 

2. Erarbeiten der Prozesslandkarte:
Strukturierter Überblick sämtlicher Geschäftsprozesse

„Kennen Sie die Prozesse in Ihrem Unternehmen?“ Im zweiten Schritt haben wir gemeinsam mit unserem Kunden eine Prozesslandkarte nach bewährten Kriterien erarbeitet, in der alle relevanten Prozesse des Unternehmens im Überblick aufgeführt sind. Parallel dazu wurden die bereits vorhandenen Dokumente, Checklisten und Leitfäden gesichtet und erste Widersprüche innerhalb dessen ausgemacht, die in der Betrachtung der jeweiligen Prozesse thematisiert und gelöst wurden.
 

3. Aufnahme, Analyse und Optimierung aller relevanten Prozesse

Auf Grundlage der Prozesslandkarte konnten zielgerichtet die Leistungs-, Unterstützungs- und Führungsprozesse aufgenommen, analysiert und optimiert werden. Wir haben Gespräche mit Mitarbeitenden geführt, in Workshops Prozesse im Detail betrachtet und Schwachstellen diskutiert. Dabei entstand auch ein 5 Meter breiter Workflow für den Leistungsprozess aus Klebezetteln. Diese Detailarbeit hat sich gelohnt, weil hierdurch noch einmal die Auftragsklärung präzisiert werden konnte. Als letzter Prozess wurde das Management-Review als Führungs- und Steuerungsinstrument erarbeitet und eingeführt. Im Zuge dessen wurden die Schnittstellen zwischen den Prozessen und Abteilungen überarbeitet und Reibungsverluste reduziert. 
 

4. Abstimmung und Steuerung der Prozesse untereinander

Nachdem nun alle Prozesse erarbeitet und optimiert wurden, haben wir erneut auf die Prozesslandkarte geschaut, diese auf den aktuellen Stand gebracht und die Prozesse abschließend untereinander und mit den Schnittstellen abgestimmt. Die Umsetzung in den betrieblichen Alltag erfolgte begleitend zur Optimierung der Prozesse. Dadurch profitierten auch laufende Projekte von der Erarbeitung des Systems.
 

5. Schulung der Mitarbeitenden, Vorbereitung und Begleitung der Audits

Abschließend wurden die Mitarbeitenden, die bisher nicht mit dem Aufbau und der Einführung des Systems beschäftigt waren, auf das System geschult. Die gemeinsame Vorbereitung und die Begleitung des Audits stellten den Abschluss des Projekts dar.
 

zurück